Schließen ✖

Service-Tipps

Von 0 auf 1.000

Der Dieselmotor ist ein sogenannter Selbstzünder. Das heißt, der Dieselkraftstoff entzündet sich im Motor unter Druck von selbst und treibt das Aggregat an. Doch wenn es kalt draußen ist, braucht er zum Starten einen kleinen Kick.

Das Ding glüht so schnell, dass die Reifen quietschen! Bild: Hersteller

Das Ding glüht so schnell, dass die Reifen quietschen! Bild: Hersteller

Mein Freund hatte früher einen Mercedes-Benz /8, 200 D, Baujahr 1972. Wenn es kalt draußen war, dauerte es schon mal 30 Sekunden, bis der Glühfadenleuchtete. Das war das sogenannte Vorglühen. Und dann noch mal eine halbe Ewigkeit, bis der Motor startete. Orgeln nannten wir das früher. Danach war der Schnee hinterm Fahrzeug schwarz und die Luft stickig. Heute startet ein moderner Dieselmotor wie ein Benziner – schnell, ohne Rußwolke, unspektakulär. Doch die Technik dahinter hat es in sich.

Brennraum vorwärmen
Bei einem Dieselmotor wird die angesaugte Luft in den Zylindern unter Druck gesetzt und auf 700 bis 900 Grad erhitzt. Wird der Diesel eingespritzt, entflammt sich das Kraftstoff-Luft-Gemisch von selbst. Deshalb heißt der Diesel Selbstzünder. Doch wenn es kalt draußen ist, wird die notwenige Temperatur so nicht erreicht. Dieselmotoren brauchen daher die Unterstützung von sogenannten Glühkerzen. Diese ragen in den Brennraum und erhitzen sich, sobald sie unter Spannung gesetzt werden. Je nach Glühkerze auf eine Temperatur von bis zu 1.350 Grad. So erwärmen sie den Brennraum - der Motor ist bereit zum Starten.

Temperatur-Sprint
Früher hat es halt seine Zeit gebraucht, bis die Glühkerze wirklich glühte. Heute dauert das Aufheizen auf über 1.000 Grad zwei Sekunden. Auch sonst hat das Startverhalten von damals nichts mehr mit dem von heute zu tun. Viele Fahrzeuge glühen schon beim Türöffnen vor. Daher sieht man die Glühwendel in der Anzeige so gut wie gar nicht mehr. Zudem glühen sie heute nicht nur vor, sondern auch je nach Temperatur nach. Dann nagelt der Motor nicht so sehr, läuft ruhiger und bläst weniger Abgase in die Umwelt.